scalamobil – Das mobile Treppensteiggerät für Ihren Rollstuhl

Quelle: Alber GmbH

Jede einzelne Stufe wird zum Hindernis, wenn man aufgrund einer Krankheit oder Behinderung nicht mehr selbstständig Treppensteigen kann: zu Hause, beim Arzt, in öffentlichen Gebäuden oder bei Freunden und Verwandten.

Mit dem neuen scalamobil werden verbaute Wege wieder geebnet: Egal ob steile oder enge Treppen, sowie Wendeltreppen, ob aus Holz, Stein oder Teppich: das scalamobil überwindet problemlos und schonend alle Treppen. Dabei lässt es sich mit geringem Kraftaufwand einfach und sicher bedienen.

Das scalamobil passt an die meisten handelsüblichen Rollstuhlmodelle. Es genügt, eine spezielle Halterung an den eigenen Rollstuhl zu montieren. An dieser wird das scalamobil mit wenigen Handgriffen befestigt. Der Vorteil: Der Rollstuhlfahrer muss nicht umsitzen.

Intelligent, sicher und äußerst bedienerfreundlich

Das scalamobil verfügt über patentierte Sicherheitssensoren und lässt sich bei Bedarf individuell auf die Gegebenheiten der Treppe programmieren. Die Sensoren unterstützen auf Wunsch die Bedienperson und ermöglichen einen noch sichereren und vor allem einzigartig sanften Steigvorgang. Dies ist nicht nur für Rollstuhlfahrer mit Rückenproblemen besonders vorteilhaft.

Platzsparend - einfach überall mitnehmen.

Das scalacombi ist überall einsetzbar. Im Handumdrehen lässt sich Ihr Treppensteiger in kompakte Einzelteile zerlegen und passt selbst in einen kleinen Kofferraum.

Quelle: Alber GmbH

So funktioniert's: scalamobil einfach erklärt

Quelle: Alber GmbH

 

Was ist der Unterschied zu einem Treppenlift ?

Mobile Treppensteiger sind entweder mit einem festen Sitz ausgestattet oder werden von hinten an den Rollstuhl angedockt. Da keine Änderung am Gebäude erforderlich ist und die Geräte zerlegbar sind, können sie beinahe auf jeder Treppe benutzt werden. Auch enge Treppenhäuser oder Wendeltreppen können befahren werden. Um einen Treppensteiger zu benutzen, ist eine eingewiesene Bedienperson erforderlich, die das Gerät führt. Treppensteiger wie das scalamobil sind von den Krankenkassen bzw. Pflegekassen anerkannte Hilfsmittel und somit erstattungsfähig.

Treppenlifte werden fest im Treppenhaus eingebaut und können ohne fremde Hilfe benutzt werden. Sie eignen sich daher vor allem für Personen, die keinen Rollstuhl benötigen oder alleine bzw. selbständig leben wollen. Die Kosten für den Einbau eines Treppenlifts variieren je nach Anzahl der Stockwerke und Art der Treppe. Diese werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen.

Quelle: Alber GmbH

Griffeinheit

  • Von Spezialisten entwickelte ErgoBalance Griffe für sicheren Halt und minimalen Kraftaufwand beim Bedienen
  • Mit weicher Polsterung an besonders belasteten Druckstellen
  • Separate Bedienelemente für Vorwahl der Steigrichtung und Einleiten des Steigvorgangs
  • Ergonomischer, ermüdungsfreier Bedienschalter, auch für längere Steigvorgänge bestens geeignet
  • SoftTouch Komfortpolster an der Rückseite der Bedieneinheit zum unterstützenden Auflegen auf den Oberschenkel beim Treppensteigen abwärts
  • Linker und rechter Griff separat in Breite verstellbar zur Anpassung an enge Treppenhäuser oder den Körperbau der Bedienperson
  • Stufenlose Höhenverstellung der Griffeinheit
  • Einfaches Aufstecken und Abnehmen der Griffeinheit vom Antrieb ohne Kabel
Quelle: Alber GmbH

Steigeinheit mit automatischer Sicherheitsbremse

  • Patentierter Steigemechanismus, universell auf fast jeder Treppe einsetzbar
  • Reifen aus abriebfestem Material, schonen den Treppenbelag dauerhaft und zuverlässig
  • Vier automatische Sicherheitsbremsen mit verbesserter Hindernisüberwindung stoppen das scalamobil zuverlässig vor jeder Stufenkante
  • Gehäuse in stabiler Aluminium-Leichtbauweise
  • Mit praktischem Tragegriff für einfaches Verladen
  • Mit Bolzen für die Aufnahme des Rollstuhls
Quelle: Alber GmbH